Frequently asked questions



Below you will find answers to some questions you are frequently asking to me; click on the question that interests you to unfold the corresponding answer.

The translation from German into English is in progress. We apologize for any inconvenience.

Corona virus


What should people do who are afraid of being infected with the novel coronavirus or who are returning from regions where there are transmissions?
  • Please stay at home and do NOT come to the practice.
  • People who (regardless of a trip) have had personal contact with a person who has been diagnosed with the SARS-CoV-2 virus in the laboratory should contact the standby medical service (kassenärztlicher Bereitschaftsdienst, Tel. 116 117) or the Health Department (Gesundheitsamt, Tel. 0921 728 227) immediately and regardless of symptoms.
How can you protect yourself from infection?
  • As with influenza and other acute respiratory infections, cough and sneeze etiquette, good hand hygiene and distance from the sick (approx. 1 to 2 meters) also protect against transmission of the new coronavirus.
    In view of the flu, these measures are advisable everywhere and at any time.

General information about the practice

Are you still adding new patients?
  • Yes, we are one of the practices where new patients are welcome. Come gladly, we are looking forward to you.
Do I need an appointment or can I come without it?
  • You can come without an appointment, but we have set up a scheduled consultation in our office from Tuesday to Friday; i. e. patients with appointment are treated first.
    This serves to ensure a good workflow and possibly to shorten the waiting time for all patients.
  • Mondays is open consultation, in which you are treated in order without prior appointment.
Do you also make home visits?
  • Yes, if home visits are medically necessary, I will come to your home too.
    However, I request all my patients to come to the practice if possible.
Are you participating in chronicler programs (DMP) and family doctor programs?
  • Yes, I try to enable as many patients as possible to take advantage of the programs offered by their respective health insurance company.
    Please ask me in your individual cases.
Do you carry out preventive medical checkups?
  • Yes, you can have all the usual general medical check-ups carried out with me.
    This also includes the regular health examinations starting from the age of 35 and the one at age of 18.
  • Cancer screening for men (annually from the age of 45)
  • Abdominal aorta screening for men (once from the age of 65)
  • Protection of minors (J1 once between the ages of 12 and 14)
  • Vaccinations (all recommended by the permanent vaccination committee at the Robert Koch Institute)
  • In addition, I offer individual check-ups for your personal needs.
Do you also treat children and adolescents?
  • I don't offer any screening tests (U1 to U9) for children.
    For general complaints such as Cold symptoms I can, however, examine and treat your child.
    General medicine covers treatment from infants to the very elderly. I'm trained for that! Your children are therefore also very welcome.
  • I am carrying out the youth health check-up (J1, young people between the ages of 12 and 14) and the youth work safety check-up.
I want to go to a specialist. Do I need a transfer for this?
  • Since the practice fee has been abolished, it is no longer necessary to submit a transfer. However, this does not apply to radiologists and nuclear medicine.
  • Nevertheless, it is recommended to continue to go to the specialist with a referral.
    As your general practitioner, I generally will only receive a report with a referral slip. In order to ensure, however, a constant and optimal treatment, I should always have your full medical history.
  • In addition, it usually makes sense to consult me first as your general practitioner, especially for acute complaints.
    In many cases I can already solve the problem because I know your history or - if necessary - can recommend the right specialist.
When do I need my health insurance card?
  • The data on the insurance card are recorded electronically and serve as proof of the insurance relationship. Treatment is therefore not possible without the insurance card - except in emergencies.
  • Those insured in the statutory health insurance companies must present the insurance card in practice at the beginning of treatment and during treatment at the beginning of a new quarter.
  • During home visits, the data is recorded using a mobile reader.

Laboratory/examinations

Do I need to come sober for a blood test to the laboratory?
  • Yes, this is recommended because many blood values are dependent on food.
    You should not eat anything and only drink water around eight to twelve hours beforehand to draw blood. Otherwise the test results could be falsified.
    You should therefore stop eating food at 8 p.m. the previous evening and avoid sugary drinks in the morning.
Soll ich trotzdem meine Medikamente einnehmen, wenn ich nüchtern zum Termin komme?
  • Ja, im Allgemeinen schon.
    Sie sollten Ihre verordneten Dauermedikamente, insbesondere wichtige Herzmedikamente, morgens ganz normal einnehmen, auch wenn Sie nüchtern zum Termin erscheinen sollen. Nehmen Sie die Tabletten mit einem Glas Wasser ein.
  • Eine Ausnahme stellen Zuckermedikamente dar, die eine Unterzuckerung hervorrufen können. Diese sollten dann nicht eingenommen werden.
    Ebenso sollten Schilddrüsenhormontabletten morgens vor der Blutentnahme nicht eingenommen werden, da sonst ein falscher (zu hoher) Spiegel gemessen wird. Die Einnahme kann dann direkt nach der Blutabnahme erfolgen.
Muss ich zu einer Ultraschalluntersuchung nüchtern kommen?
  • Ja, das erleichtert die Untersuchung, weil sich dann weniger Luft im Magen-Darm-Trakt befindet.
Muss ich zur Urinkontrolle nüchtern sein?
  • Nein, müssen Sie nicht.
    Dieser Labortest ermittelt in erster Linie die Funktion der Niere und lässt sich auch unabhängig von einem vorhergehenden Nahrungsverzicht feststellen.

Vaccinations

Soll ich mich gegen Grippe impfen lassen?
  • Die jährliche Grippeimpfung schützt!
  • Sprechen Sie mich darauf an, besonders, wenn Sie zu einer der folgenden Gruppen gehören:
    • Menschen mit chronischen Erkrankungen (z.B. Atemwegerkrankungen, Herzkreislauferkrankungen, hoher Blutdruck, Zuckerkrankheit, und einige mehr)
    • Schwangere
    • Pflegepersonal in Pflegeheimen und medizinisches Personal
    • Gesunde Menschen, die älter als 60 Jahre sind
    • Krebskranke
Wann ist der richtige Zeitpunkt für eine Grippeimpfung?
  • Es ist sinnvoll, sich vor dem Beginn der Grippewelle impfen zu lassen. Deshalb ist der beste Zeitpunkt im Oktober und November.
  • Es dauert nach der Impfung etwa zwei Wochen, bis die Impfung ihre volle Wirkung entfaltet.
  • Da jedes Jahr andere Typen von Grippeviren unterwegs sind, sollte die Grippeimpfung auch jährlich wiederholt werden.

What can/should I do with ...

Sodbrennen?
  • Nehmen Sie kleine Mahlzeiten zu sich.
  • Vermeiden Sie die sogenannten "Säure-Locker" wie z.B. Fleisch und Kaffee, aber auch Nikotin und hochprozentigen Alkohol.
  • Vermeiden Sie enge Kleidung, die auf den Magen drückt.
  • Vermeiden Sie das "Bücken"; gehen Sie lieber, falls möglich, in die Hocke.
  • Falls Sie Übergewicht haben, versuchen Sie, abzunehmen.
  • Legen Sie sich nicht mit vollem Magen hin.
  • Stellen Sie in Ihrem Bett das Kopfende hoch.
    Verwenden Sie ein Keilkissen oder noch besser: stellen Sie Ihr Bett am Kopfende auf Klötze.
Durchfall?
  • In den meisten Fällen ist eine Durchfallerkrankungen harmlos und nach ein bis zwei Tagen vorüber. Nehmen Sie während dieser Zeit wenig bis keine Nahrung zu sich, um Ihren Verdauungstrakt zu schonen.
    Trinken Sie nur etwas Wasser oder Kräutertee (kein Kaffee, kein schwarzer oder grüner Tee; besser geeignet sind Kamillen- oder Pfefferminztee) oder auch Obstsaftschorle.
  • Vermeiden Sie Milch und Milchprodukte, fettige Speisen, Eier und Alkohol!
  • Waschen Sie sich nach jedem Toilettengang gründlich die Hände, mindestens 20 Sekunden lang einseifen.
    Im Idealfall nutzen Sie eine Toilette für sich alleine, die anderen Familienmitglieder oder Mitbewohner gehen auf eine andere Toilette, um die Ansteckungsgefahr klein zu halten.
  • Bei krampfartigen Bauchschmerzen hilft eine Wärmflasche oder feuchtwarme Bauchwickel zur Entspannung. Halten die Schmerzen allerdings an oder nehmen zu, melden Sie sich bitte unbedingt in meiner Praxis!
  • Sie können Ihren Körper bei der Heilung unterstützen, indem Sie folgende Diäthinweise beachten und stufenweise steigern:
    • Zunächst wenig bis keine Nahrung, nur etwas Tee.
    • Zwieback, Toast, Knäckebrot, Salzstangen.
    • Kartoffelbrei ohne Milch und ohne Fett mit gedünsteten Karotten.
    • Geriebener Apfel mit zerdrückter Banane.
    • Geriebener Apfel mit zerdrückter Banane und Magerquark.
    • Suppenwürfelbrühe eventuell mit Reis.
  • In schwereren Fällen kann der Heilungsprozess mehrere Tage dauern.
    Bitte melden Sie sich allerdings unbedingt in meiner Praxis bei
    • anhaltenden Schmerzen.
    • anhaltender Temperatur von mehr als 39 Grad Celsius.
    • Verschlechterung im Krankheits- und Genesungsverlauf.
    • mehrmaligen blutigen Durchfällen.
    • starkem Gewichtsverlust.
    • bei Unsicherheiten zum Krankheitsverlauf.
Verstopfung (Obstipation)?
  • Bewegen Sie sich viel und laufen Sie!
  • Trinken Sie morgens ein Glas Wasser und dann über den Tag verteilt mindestens 1,5 Liter Wasser.
  • Achten Sie auf ballaststoffreiche Ernährung. Das regt die Darmtätigkeit an.
    • Gemüse, insbesondere Kohlarten, Möhren und Kartoffeln.
    • Frisches und getrocknetes Obst, z. B. Äpfel, Birnen, Beeren, Feigen, Pflaumen.
    • Vollkornprodukte, z. B. Vollkornbrot, Vollkornnudeln.
    • Hülsenfrüchte, z. B. Bohnen, Linsen.
    • Nüsse und Samen.
  • Essen und trinken Sie täglich Joghurt, Buttermilch, Kefir, Dickmilch.
  • Wenn nichts mehr hilft: Abführtee trinken oder Abführmittel nehmen
  • Auf den Stuhldrang achten, ihn wahrnehmen und handeln.
Was gehört in die Reiseapotheke?
  • Die vom Arzt verordneten, laufend zu nehmenden Medikamente
  • Desinfektionsmittel
  • Sterile Kompressen, Mullbinden und Pflaster
  • Mittel gegen die Reisekrankheit, d.h. gegen Übelkeit und Erbrechen
  • Mittel gegen krampfartige Bauchschmerzen
  • Durchfalltabletten
  • Wund- und Brandsalbe
  • Schmerztabletten
  • Halspastillen, Nasentropfen, Hustenpastillen
  • Fiebermesser
  • Sonnencreme (je empfindlicher die Haut, desto höher der Sonnenschutzfaktor)
  • Mittel zur Vorbeugung und gegen Mückenstiche
  • Traubenzucker bei Neigung zur Unterzuckerung
  • Allergiker-Notfallset für den Zustand nach der schockartigen allergischen Reaktion